Hintergrund

Wozu braucht man einen Bau- und Förderverein?

Zur Erinnerung: Im Jahr 2003 fehlten zur vollständigen Erweiterung unserer Kirche 65.000 Euro, die wir quasi aus eigener Tasche, also nicht über den Kirchenhaushalt finanzieren mussten. Damit wurde nichts Geringeres als der Bau des Glockenturms ermöglicht, auf den man sonst noch viele Jahre hätte verzichten müssen.

Jährlich sind hierzu 5.200 Euro für Zins und Tilgung aufzubringen. Der Bau- und Förderverein hat sich dies zur Aufgabe gemacht. Durch Mitgliedsbeiträge, feste Spendenzusagen und zinslose Darlehen über einen Zeitraum von 5 Jahren sowie einige Sonderaktionen konnte dieser Verpflichtung bis zum heutigen Zeitpunkt nachgekommen werden. An dieser Stelle sei all denen nochmals herzlich gedankt, die uns hierbei unterstützt haben.

Heute ist in unserem Gemeindeleben, in den neuen Räumen, der Alltag eingekehrt. Wovon wir viele Jahre geträumt haben, ist heute einfach da. Und das ist gut so. Wir freuen uns über das rege Leben in unserer Kirche, über die vielen Kreise, junge und ältere Menschen, die ein- und ausgehen. Dafür haben wir uns seinerzeit schließlich "ins Zeug" gelegt.

Uns, dem Vorstand des Bau- und Fördervereins, bleibt aber eine ganz besondere Erinnerung an die Zeit der Erweiterung. Jedes jahr müssen die schon angesprochenen 5.200 Euro zusammengebracht werden. Und von Jahr zu Jahr wird dies schwieriger. Die Spendenbereitschaft, mit unserem Ziel der Erweiterung von Augen, war immens, und dafür sind wir immer noch dankbar. Doch für etwas zu spenden, was schon da ist, ist schwer zu vermitteln. Zur Zeit haben wir 50 Mitglieder, die mit einem Jahresbeitrag von 52 Euro, in Summe also 2.600 Euro, für die Hälfte der Verpflichtung aufkommen. Für die andere Hälfte müssen wir uns etwas einfallen lassen. In den letzten Jahren hat das Flohmarktteam immer wieder einen Teil der Einnahmen aus dem Basar zur Schuldentilgung bereitgestellt. Erlöse aus dem Kirchwiesenfest und aus Abendveranstaltungen im Begegnungsraum kommen hinzu. Und der fehlende Rest?

Wir hoffen auf weitere Mitglieder. Hätten wir nochmals 50, in Summe also 100 Mitglieder im Bau- und Förderverein, so wäre unser Schuldendienst gedeckt. Einnahmen aus dem Kirchwiesenfest und Aktionen könnten der Gemeinde für notwendige Anschaffungen zukommen. 
Hier finden Sie die Betrittserklärung als PDF

Sind Sie schon Mitglied? Wenn nein, dann finden Sie hier eine Eintrittserklärung. Geben Sie sich einen Ruck. Mit einem Jahresbeitrag von 52 Euro, also einem Euro pro Woche, helfen Sie uns die Schulden zu tilgen. Wir freuen uns natürlich auch über jede Einzelspende.

In der Kirche finden Sie ein Schuldenbrett, um genau den Stand dieser jährlich aufzubringenden 5.200 Euro aufzuzeigen. Auf dem Brett links steht das "SOLL", rechts das "HABEN". Der Zeiger steht natürlich am Anfang des Jahres bei 5.200 Euro SOLL und 0 Euro HABEN. Wird ein Eingang (Spende, Mitgliedsbeitrag, Erlös einer Aktion) verbucht, so wandert der Zeiger nach unten in Richtung weniger SOLL und mehr HABEN. Am Jahresende oder vielleicht auch früher steht der Zeiger dann hoffentlich ganz unten. Dies bedeutet dann, wir haben wieder ein Jahr geschafft.

  • Vorsitzender des Bau- und Fördervereins: Detlef Brandstädter
  • Stellvertreter: Gerhard Rother
  • Kassenwart: Manfred Riess
Bild: uschi dreiucker / pixelio.de